Projekt Ortsfamilienbuch

 

An diesem Projekt arbeiten :

Clemens Herrmann, Klemens Hansert, Martin Ritter, Dr. Harald Ritter, Martin Junker und zeitweise Eugen Hansmann.
 

Die Projektgruppe arbeitet seit dem 04. April 2012 immer montags ab 19:00 Uhr im Keller des Rathauses, Eingang Bücherei. Wer sich informieren möchte - einfach vorbeikommen.

In Kürze:

Die Kirchenbücher sind fotografiert, da die Bücher in sehr schlechtem Zustand waren, war ein direktes Arbeiten mit ihnen nicht möglich.

Kopien, angefertigt von Antonius Hansert aus Höfen, sind uns bei Problemen eine große Hilfe. Seiner Frau Gretel mit Familie danken wir herzlich für die Überlassung der Unterlagen aus den genealogischen Forschungen von Antonius.

 Mit zurzeit 6 PC ausgestattet arbeiten 4 Personen in zwei Gruppen an der Erfassung der Daten. Je eine liest an einem PC vor und kontrolliert die Eingaben d. Partners in eine Tabelle am anderen PC.

Dr. Harald Ritter führt die Tabellendaten in der Genealogiedatenbank Gramps zusammen und prüft diese auf Plausibilität. Nach Beendigung der durch das Datenschutzgesetz freigegebenen Daten, arbeiten alle Kollegen an der Überprüfung mit dem Genealogieprogramm.


Ausblick:
Die Erfassung der Daten ist vollumfänglich dessen, was in den Kirchenbüchern und den Standesamtregistern niedergelegt ist. Damit ermöglichen wir nachfolgenden Forschern auf digitaler Ebene zu arbeiten ohne die  Originale der Kirchenbücher benutzen zu müssen und damit diese zu schonen. Es ist geplant, aus den Gesamtdaten durch besondere Abfragen/Analysen, Aussagen  zu generiern z. B. zu Sterbehäufigkeiten bei Epidemien, Todesursachen, Sterbehäufigkeit bei Geburten, Zuordnung von Todesfällen bei schlechten Erntejahren, Auswanderung etc.

Nach der Erfassung aller Daten in Gramps und in einem Layoutprogramm, wird mit der Gemeinde zu entscheiden sein:

- wie wird der Druck organisiert

- wer wird Herausgeber

- wie kann der Druck finanziert werden.


Details

Der Projektplan hierunter zeigt die Details in den einzelnen Arbeitspaketen. Nach Projektfortschritt wird dieser aktualisiert.

 

 

 

 



 

 

 

 

 Hauptseite

 

 

 

 

 

 

Unter "Neue Literatur im Jubiläumsjahr – 750 Jahre Schutterwald", stellte der einheimische Autor, Schreinermeister Eugen Hansmann sein neuestes Werk im Rathaus in Schutterwald vor. Bei dieser Gelegenheit überreichte er Herrn Bürgermeister Martin Holschuh ein Exemplar. Das Werk befasst sich mit dem Kirchenerbauer von Schutterwald und führt den Buchtitel: Joseph Hirschbühl, Vorarlberger Barockbaumeister und Bürger von Schutterwald. Sein Leben und Wirken in der Ortenau. Mit diesem aufschlussreichen Werk schließt der Autor Eugen Hansmann eine große Lücke der Unwissenheit über den genialen Kirchenerbauer, der auch die Kirchen in Grafenhausen, Ringsheim und Zell am Harmersbach sowie viele Profanbauten errichtet hat. Er war mehr als 40 Jahre Bürger von Schutterwald. Jahrelanges Forschen in den Kirchenbüchern, einschlägiger Literatur, Internet und eigenen Erkenntnissen, ist es dem Autor gelungen, Leben und Wirken dieses bisher verkannten, ja weithin unbekannten Meisterarchitekten, der sowohl unserem Dorf Schutterwald, wie auch den Gemeinden Grafenhausen, Ringsheim und Zell am Harmersbach mit ihren Kirchen im 18. Jahrhundert ein großartiges Gepräge gab, in Erinnerung zu rufen. Weitere markante Bauten, zum Beispiel in Ichenheim und in seinem Wohnort Schutterwald zeugen noch heute von seiner Schaffenskraft. Durch diese Aufzeichnung der Geschichte bekommt dieser Mann endlich ein „Gesicht“. Das Buch mit 102 Seiten erscheint im Selbstverlag und ist am Ende mit meisterhaften Farbabbildungen von Klemens Hansert zusätzlich belegt. Das Buch ist in der Buchhandlung Roth in Offenburg und in der Cecilien-Drogerie in Schutterwald zum Preis von 18,90 €, erhältlich. Für die Dorfgeschichte von Schutterwald hat sich unser Mitbürger Eugen Hansmann auch für nachfolgende Generationen mit diesem Werk verdient gemacht. Dafür gebührt ihm besonderer Dank!

  

Video
- Sehnsuchtsort Schutterwald -

        

Sehnsuchtsort Schutterwald